Das Wetter auf den Malediven

Für die Malediven zeigt das Wetterradar größtenteils nur eins: tropisch warmes und meist sonniges Wetter. Die Malediven sind der Inbegriff für himmlischen Urlaub mit strahlend blauem Himmel und einem atemberaubenden Meer. Viele Malediven Urlauber schätzen das unvergleichliche Insel-Flair bei ganzjährigen Durchschnittstemperaturen zwischen 29 und 32 Grad Celsius. Dennoch gibt es im Inselparadies eine Haupt- und eine Nebensaison.

Die Malediven liegen am Äquator und haben zwei ausgeprägte Jahreszeiten, in denen die Temperaturen kaum schwanken. 

 

Bild: Blauer Himmer zur Trockenzeit

Nordost-Monsun

Die Trockenzeit geht von November bis April und wird begleitet mit dem Nordost-Monsun. Der Nordost-Monsun ist eher freundlich, er ist ziemlich trocken und etwas kühler als der Südwest-Monsun. Die Höchsttemperaturen liegen ganzjährig über 30 °C, die nächtlichen Tiefsttemperaturen unterschreiten selten 25 °C. Tagsüber kühlt die Meeresbrise ein wenig, die Nächte können dagegen sehr schwül sein.  

Bild: Frau am Strand bei aufziehendem Gewitter am Horizont

Südwest-Monsun

Die Regenzeit mit dem Südwest-Monsun dauert in der Regel von Mitte Mai bis Ende Oktober. In dieser Zeit fällt auf den Malediven der meiste Regen, oft auch sintflutartige Regenfälle. Dies ist auch der Zeitraum für die meisten Stürme und weniger Sonnenschein.

Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt zwischen 1786 mm/Jahr im Norden, 2277 mm/Jahr im Süden und 1924 mm/Jahr in den zentralen Teilen des Landes. Durch die Lage gibt es auf den Malediven das ganze Jahr über viel Sonnenschein, der Durchschnitt liegt bei ca. 7,5 Stunden pro Tag. Wobei die Sonne in den zentralen Teilen des Landes ein wenig öfter scheint als in den südlichen Teilen.

Auf den Inseln ist es mit durchschnittlichen Temperaturen von 30,5 °C tagsüber sehr heiß, oft aber mit einer angenehmen Meeresbrise, die eine willkommene Abkühlung bietet. Am Abend liegen die durchschnittlichen Temperaturen bei ca. 23 °C. Die tiefste Temperatur, die jemals auf den Malediven gemessen wurde, war 17,2 °C, die höchste Temperatur betrug 36,8 °C.

  • Die beste Reisezeit für die Malediven

    Sucht man viel Sonnenschein, muss man die Malediven in der trockenen Jahreszeit von Dezember bis April besuchen. Dies ist jedoch auch die Hauptsaison für die Malediven. Oft sind die Hotels am Meer ausgebucht und die Preise höher als im Rest des Jahres.

    Der Zeitraum zwischen Weihnachten und Neujahr ist die beliebteste und teuerste Reisezeit, in der Hochsaison (Peak Season) kommen noch oft Zuschläge wie die Gala-Dinner zu Weihnachten oder Neujahr hinzu.  Zwischen Mai und November ist es warm, aber der Himmel kann bewölkt sein. Die Luftfeuchtigkeit ist höher und es kann zu Regen und tropischen Stürmen kommen. Das ist die Nebensaison – die Preise sind niedriger und es gibt weniger Touristen. Einige Resorts bieten hier besonders attraktive Übernachtungspreise an. 

    In den Übergangsmonaten November und Mai finden Taucher klareres Wasser vor.

    Süd-West Monsun
    Mai - Oktober Süd-West Monsun
    Juni - Juli Regen
    Mai - Oktober Gute Windverhältnisse für Surfer
    Nord-Ost Monsun
    November - April Nord-Ost Monsun
    Januar - April trocken und sonnig
    Juni - Juli windig / Regen



Das Wetter und der Transfer

In der Nebensaison gibt es die meisten Probleme mit dem Transfer. Bitte bedenken Sie, dass die Malediven kleine Inseln sind, die mitten im Ozean liegen und dass sich durch klimatische Bedingungen die Wetterbedingungen auf dem Meer von einer Minute zur anderen ändern können.

Wenn eben noch die Sonne schien, kann es im nächsten Moment stürmen und das Meer aufbrausend sein, mit hohem Wellengang. Bei diesem Wetter können weder Wasserflugzeuge starten noch landen, auch mit den Schnellbooten ist oft ein Transfer nicht möglich. Bedenken Sie das bei Ihrer Urlaubsplanung.

Wichtig ist hier eine entsprechende Absicherung durch eine Reiseversicherung und eine flexiblere Flugbuchung. (Bitte sprechen Sie uns an, gerne finden wir für Sie die passende Absicherung).



Das Wetter und das Urlaubshotel

In der Nebensaison sind die Preise durchaus attraktiv, das hat natürlich seinen Grund. Es kann vorkommen, dass man fünf Tage hintereinander Regen auf seiner Insel erlebt. 

Bei schlechtem Wetter fallen oft auch die kostenlosen Ausflüge und Touren aus, ebenso wie Angebote, die z. B. in den All-inclusive-Paketen enthalten sind.  Bei Regenwetter ist das Spa eine hervorragende Alternative zum normalen Tagesprogramm. Daher sollten Spa-Liebhaber bei der Buchung darauf achten, dass im Resort sowohl ein gutes Spa vorhanden ist und dass die Preise sich im normalen Level bewegen.  Da es bei Spa-Angeboten und Touren Stornokosten gibt, ist es besser, diese nicht im Voraus buchen.

Ebenso wichtig ist, dass sowohl das Hotel als auch das Zimmer eine Abwechslung bieten können, um sich an regnerischen Tagen die Zeit zu vertreiben. Vielleicht auch eine gute Idee ein gutes Buch mit in den Urlaub zu nehmen.



Nicht nur das Wetter ist wichtig, das hier, könnte dich auch interessieren

Bild: Notizen

Kurz notiert ...,

Kurze Informationen zu einigen unserer Themen findest du in den News, die wir regelmäßig schreiben. Aber auch Berichte und Meinungen findest du hier.

Bild: Zusatzkosten

Zusatzkosten

Wir würden mal behaupten, was Zusatzkosten angeht, sind die maledivischen Hotels wahre Meister. Diese noch zu verstecken, ist die Paradedisziplin vieler Hotels. Diese Zusatzkosten sind ein Schreckgespenst, das bei Urlaubern für Ärger und Enttäuschung sorgt.

Bild: Moschee

Wichtige Fakten zu den Malediven im Überblick

Die Malediven liegen in Asien, ca. 428 km südwestlich von Indien, mitten im Indischen Ozean. Die über 1190 Inseln der Malediven haben eine Nord-Südausdehnung von 870 km und eine West-Ostausdehnung von ca. 125 km. Nur 298 km² beträgt die gesamte Landfläche der Malediven. Nachbarländer sind Indien und Sri Lanka.